cropped-cropped-IMG_993613.jpg

Die Friedrich-Hegel-Schule hat nicht nur in Mittelfranken, sondern nun auch bayernweit den 1. Platz beim i.s.i. Schulpreis (Innere Schulentwicklung & Schulqualität Innovationspreis) 2016 in der Kategorie Grundschulen erreicht.

1. Platz beim isi-Schulpreis 2016 in Mittelfranken für die Friedrich-Hegel-Schule

1. Platz beim isi-Schulpreis 2016 in Mittelfranken für die Friedrich-Hegel-Schule

Auftritt von Chor und Flötengruppe der Hegelschule bei der Preisverleihung in Nürnberg

Auftritt von Chor und Flötengruppe der Hegelschule bei der Preisverleihung in Nürnberg

Friedrich-Hegel-GS Nürnberg bei der isi-Preisverleihung im Münchner Literaturhaus mit Kultus-Staatssekretär Georg Eisenreich und Bertram Brossardt (vbw)

Friedrich-Hegel-GS Nürnberg bei der isi-Preisverleihung im Münchner Literaturhaus mit Kultus-Staatssekretär Georg Eisenreich und Bertram Brossardt (vbw)

aus der Laudatio für den i.s.i.-Schulpreis Bayern, Kategorie: Grundschulen
Laudatorin: Elisabeth Alber (Bayerischer Rundfunk)
München, 2. Mai 2016

Als ich in die Jury für den i.s.i. eingeladen wurde, habe ich mich gefragt, woran man denn wohl eine gute Schule erkennt. Was macht denn eine sehr gute Schule aus?

Ich habe mich dann erst einmal auf meine fachkundigen Jurykolleginnen berufen und bin beherzt zu den Schulbesuchen gereist. Zu Anfang wusste ich aber tatsächlich oft nicht, ob die Schule, die ich gerade gesehen hatte, eine besonders gute Schule war oder einfach Standard heutzutage.

Friedrich-Hegel-Grundschule Nürnberg
Als ich mit den Jurykolleginnen in Ihre Schule kam, liebe Frau Kukla, liebes Schulteam der Friedrich-Hegel-Schule Nürnberg, da war mir sehr schnell klar, dass wir es hier mit einem ganz besonderen Ort zu tun haben. Das war greifbar, lag in der Luft.

Gleich im ersten Gespräch mit Ihnen, liebe Frau Kukla, und Ihren Kolleginnen wurde klar, dass Sie sich wahrhaftig als Team sehen, dass Sie Zusammenhalt im Alltag leben und gemeinsam ein Ziel vor Augen haben: Ihren Kindern die beste Förderung zu geben und ihnen gleichzeitig eine harmonische Schulzeit zu ermöglichen. Sie waren bereit, ausgetretene Pfade zu verlassen und nahmen alle Facetten einer gelungenen Schullaufbahn in den Blick, von der Begleitung der Kinder aus dem Kindergarten bis hin zum Übergang in die weiterführenden Schulen.

Nach unserem Gespräch hospitierten wir im Unterricht. Unsere Begeisterung für Ihre Schule und Ihre herausragende Arbeit wurde bestätigt. Der ganze Tag hat sich wie ein Crescendo angefühlt. Denn je länger wir bei Ihnen waren, desto weniger wollten wir wieder nach Hause gehen.

Es war in jeder Klasse, die wir besucht haben, eine unglaublich positive Grundstimmung. Der Unterricht war nicht nur gut vorbereitet, er wurde auch mit hoher Professionalität und vor allem mit großer Leidenschaft und mit Einfühlungsvermögen für jedes einzelne Kind durchgeführt. Besonders beeindruckt hat mich dabei der Unterricht in der Partnerklasse. Die zwei Klassen, Förder- und Grundschulklasse, saßen mit ihren beiden Lehrerinnen in einem Kreis, und ich habe lange gebraucht, bis ich eine Idee hatte, wer hier überhaupt Förderkind ist und wer nicht. Jedes Kind hat aktiv am Unterricht teilgenommen, alle haben von- und miteinander gelernt und das mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Dies mitzuerleben war wirklich beflügelnd.


Wir haben das Schulprofil Inklusion

Gemäß unserem Motto: „Es ist normal, verschieden zu sein“ (R. v. Weizsäcker) haben wir uns erfolgreich für das Schulprofil „ Inklusion“ beworben.

Grundlage für die Bildung von Inklusionsschulen  ist das im Juli 2011 von allen Fraktionen des Bayerischen Landtags beschlossene Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Schulen mit dem Schulprofil „Inklusion“ verfolgen das Ziel, beispielhaft Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Eine Sonderpädagogin unterstützt die Schule mit zusätzlichen Stunden.


Wir sind „MODUS-Schule“

Logo

Für genauere Informationen: Logo bitte anklicken!

Nach einer externen Evaluation und auf Antrag an das Staatsministerium kann eine Schule den Status einer MODUS-Schule erwerben.

Der MODUS-Status berechtigt eine Schule, Weiterentwicklungsmaßnahmen zu erproben, insbesondere in den Arbeitsfeldern Unterrichtsentwicklung, Personalentwicklung und Personal-führung sowie inner- und außerschulische Partnerschaften. Den Schulen mit MODUS-Status ist es gestattet, von den Schulordnungen abzuweichen, soweit sichergestellt ist, dass die Lehrplanziele erreicht und den Schülern keine Nachteile bei Abschlüssen oder beim Erwerb schulischer Berechtigungen entstehen. Die Auszeichnung „MODUS-Schule“ wurde bisher in Bayern nur wenigen Schulen verliehen.


Wir sind eine „familienfreundliche Schule“

FamilienfreundlicheSchuleklein

 

Wir sind Mitglied im Verbund
„familienfreundliche Schule“
http://www.familienfreundlicheschule.nuernberg.de/

Das heißt für uns: Unterstützung, z.B. Referenten für pädagogische Elternabende („Grenzen setzen“, „Erziehen ohne Strafe“); Ausbildung von Kinderbetreuern.

Dokumentation für die Schuljahre 2013/14 und 2014/15