Aktion: „Zu Fuß zur Schule“

9.10.2017 bis 13.10.2017 und 16.10.2017 bis 20.10.2017

Unsere Schule hat zum vierten Mal die Aktion „Zu Fuß zur Schule“ erfolgreich durchgeführt.

Die Idee zu dieser Aktion entstand auf Wunsch der Kinder, die die gefährliche Situation ändern wollten, die oft beim Bringen der Kinder mit dem Auto vor unserer Schule entsteht.

Während der zweiwöchigen Aktion (sammelten die Kinder „Fußmeilen“, die sie erhielten, wenn sie zu Fuß oder mit dem Bus in die Schule kamen. Für jeden Tag, an dem sie nicht mit dem Auto gebracht wurden, konnten die Kinder einen Fußabdruck in einem kleinen Pass anmalen.

Im Oktober 2015 wurden in 14 Tagen insgesamt 6.491 Fußmeilen durch die Kinder gesammelt, im Jahr darauf 6.775. Während der diesjährigen Aktion haben die Kinder einen neuen Rekord erzielt und sammelten 7.304 Fußmeilen.

Ein herzliches Dankeschön geht

  • an alle Kinder, die so fleißig die Fußmeilen gesammelt haben und ihre Eltern überzeugen konnten, nicht mit dem Auto zur Schule zu fahren.
  • an alle Eltern, die ihre Kinder so tatkräftig unterstütz haben in diesen zwei Wochen.
  • an alle Viertklässler, die uns mit dem Verteilen eines Schülerbriefs geholfen haben, die Eltern um Verständnis zu bitten, die schwierige Situation zu entschärfen.
  • an die Polizisten, die uns in den zwei Aktionswochen in Wort und Tat zur Seite standen.

Bitte versuchen Sie als Eltern auch in Zukunft, ihr Kind beim Zu-Fuß-in-die-Schule-kommen zu unterstützen, denn dies hat viele Vorteile:

  • Die Kinder werden auf einfache Weise selbstständiger.
  • Sie erleben ihre Umwelt bewusster und lernen sich zu orientieren.
  • Man trifft andere Kinder und schult somit das Sozialverhalten.
  • Bewegung und frische Luft ist für die Entwicklung unverzichtbar.
  • Es ist umweltfreundlich und trägt zum Klimaschutz bei.

Jede Klasse erhielt eine Urkunde für das fleißige Sammeln. Der beste Schätzer (7.346 Fußmeilen) wurde mit einer Kleinigkeit belohnt. Im Folgenden können Sie die stolzen Gewinner unserer Aktion begutachten. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Das Werteteam

Leseclub – mit Freude Lesen

Wir freuen uns besonders, dass die Friedrich-Hegelschule– nach einer ausführlichen Bewerbung- nun den Zuschlag erhalten hat, einen solchen Leseclub einrichten zu dürfen.

Im Raum unserer Schülerbücherei wird zunächst Schritt für Schritt der „neue“ Lese-Club eingerichtet und mit vielfältigen Medien und Materialien ausgestattet, die mit Mitteln aus der Stiftung gefördert werden.

Dieses Förderprogramm dient natürlich dazu, dass die Kinder in einer attraktiven Umgebung und mit einem breiten Medienangebot lernen können. Die Stiftung Lesen verfolgt mit den Leseclubs das Ziel, den Kindern zu vermitteln, wie schön es ist, in einem Buch zu blättern. Denn „nur wer Freude am Lesen hat, wird auch ein guter Leser“, so die Stiftung.

Wir freuen uns, wenn der Leseclub- nach einer offiziellen Einweihung- für die Schüler und Schülerinnen der Friedrich- Hegelschule eröffnet werden kann und diese mit attraktiven Lese-Projekten am Vormittag sowie am Nachmittag zum Lesen, Spielen, Basteln…. „verführt“ werden können.

Sportfest der 1. und 2. Klassen im Schuljahr 2016/2017

Am 24. Juli 2017 fand unser Sportfest der 1. und 2. Klassen statt. Nach einem kurzen Aufwärmtraining starteten die Schüler und Schülerinnen mit einem Rundlauf um die Friedrich-Hegel-Schule.

Nach einer kurzen Pause durften die Kinder 9 verschiedene Sportstationen besuchen. Schließlich erhielten die Schüler und Schülerinnen für ihre sportliche Leistung eine Urkunde.

– „Die verlorene Zeit“ – das Stück der Theater-AG – Hegelschule 2016/17

Die Kinder der Theater-AG haben sich in diesem Schuljahr an ein sehr vielschichtiges Thema gewagt:

 Zeit

Das Ensemble unserer Theater-AG bestand dieses Jahr aus 25 Schüler/innen, die mit einem außerordentlichen Gemeinschaftssinn diese herrlichen Bilder choreographisch auf die Bühne zauberten. Besondere Talente musikalischer Art bereicherten die Spielfreude zu höchstem Maße und verbanden individuelles Können mit Gruppengefühl. In der Woche der Theaterfahrt vor den Osterferien entwickelte das Ensemble in unermüdlicher Kleinstarbeit mit derzusätzlichen Unterstützung von 2 Junglehrern (Mona und Tom) die meisten Details des Stückes.

Sehen Sie hier die herrlichen Bilder und lesen Sie den ausführlichen Artikel unserer Theater-AG.

Unsere Projektwoche zum Thema

„Wir bauen Brücken“

Eine Dschungellandschaft entsteht.

Hand in Hand. Kreistänze aus aller Welt.

Mit Kästen Brücken bauen.

Unsere Projektwoche zu unserem Jahresthema „Wir bauen Brücken“  fand vom 22.05.-26.05.2017 statt. Es wurden zahlreiche Workshops angeboten: Wir bauen musikalische Brücken, wir malen Brücken, eine Dschungellandschaft entsteht, Brücken der Freundschaft, Brücken zu Tieren und Pflanzen und viele mehr:

Die Kinder konnten aus 31 Themen 3 Projekte aussuchen.

Am Freitag, den 26.05.2017 fand die Abschlussveranstaltung zu unserer Projektwoche statt.

Trommeln bei der Abschlussveranstaltung.

Die Eltern und SchülerInnen waren herzlich eingeladen, die Ausstellungen und Aufführungen der Kinder zu besuchen. Der Elternbeirat konnte auf kulinarischer Ebene eine Brücke bauen und organisierte dazu ein internationales Buffet.

Brücken aus Playmais.

Ich-du-wir: Figuren aus Alu-Pfeifenputzer.

Die rote Brücke nach Paul Klee.

Meine Kunst – deine Kunst – unsere Kunst.

Stabpuppen gestalten und damit spielen.

Mit Kästen Brücken bauen.

Brücken-Collage: Eine Fantasiewelt kleben.

Bridge Building.

Nürnberger Brücken nach Stephan Ewich.

Eine Dschungellandschaft entsteht.

Ich – du – wir: Figuren aus Alu-Pfeifenputzer.

Bridge Building.

und viele mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eine Brücke von der Friedrich-Hegel-Schule bis zur Merianschule

 

Begeisterte, kreative und motivierte Schülerinnen und Schüler waren am 18. und 19. Mai 2017 mit bunten Malkreiden unterwegs. Alle Klassen der Friedrich-Hegel-Schule und unserer Partnerschule der Merianschule gestalteten künstlerisch den Fußweg, der beide Schulen miteinander verbindet.

 

Der Regen wird zwar demnächst unsere Brücke verschwinden lassen, aber die Erinnerung daran bleibt!

Ein Jahr mit dem Etz Chaim- Pokal in der Hegelschule

Im März 2016 wurde der Schulpokal „Etz Chaim“ im Rahmen der Matinee zur Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit an unsere Friedrich-Hegel-Schule verliehen. Mit dieser Verleihung verpflichteten wir uns ein Jahr lang, die Begegnung von Juden, Christen und Muslime zum inhaltlichen Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit zu machen.

Die Ergebnisse wurden nun (ein Jahr später) in einer Vernissage am Sonntag, den 05.03. im Historischen Rathaussaal präsentiert. Unsere Schülerinnen und Schülern konnten dabei die Besucherinnen und Besucher und die anwesende Presse über ihre Erfahrungen und Eindrücke informieren.

An der anschließenden Matinee, welche unsere Schülerinnen und Schüler hervorragend und erfrischend musikalisch untermalten, wurde der Schulpokal “Etz Chaim” an das Gymnasium in Oberasbach weitergereicht.

 _____________________________________________

Die Friedrich-Hegel-Schule hat nicht nur in Mittelfranken, sondern nun auch bayernweit den 1. Platz beim i.s.i. Schulpreis (Innere Schulentwicklung & Schulqualität Innovationspreis) 2016 in der Kategorie Grundschulen erreicht.

1. Platz beim isi-Schulpreis 2016 in Mittelfranken für die Friedrich-Hegel-Schule

1. Platz beim isi-Schulpreis 2016 in Mittelfranken für die Friedrich-Hegel-Schule

Auftritt von Chor und Flötengruppe der Hegelschule bei der Preisverleihung in Nürnberg

Auftritt von Chor und Flötengruppe der Hegelschule bei der Preisverleihung in Nürnberg

Friedrich-Hegel-GS Nürnberg bei der isi-Preisverleihung im Münchner Literaturhaus mit Kultus-Staatssekretär Georg Eisenreich und Bertram Brossardt (vbw)

Friedrich-Hegel-GS Nürnberg bei der isi-Preisverleihung im Münchner Literaturhaus mit Kultus-Staatssekretär Georg Eisenreich und Bertram Brossardt (vbw)

aus der Laudatio für den i.s.i.-Schulpreis Bayern, Kategorie: Grundschulen
Laudatorin: Elisabeth Alber (Bayerischer Rundfunk)
München, 2. Mai 2016

Als ich in die Jury für den i.s.i. eingeladen wurde, habe ich mich gefragt, woran man denn wohl eine gute Schule erkennt. Was macht denn eine sehr gute Schule aus?

Ich habe mich dann erst einmal auf meine fachkundigen Jurykolleginnen berufen und bin beherzt zu den Schulbesuchen gereist. Zu Anfang wusste ich aber tatsächlich oft nicht, ob die Schule, die ich gerade gesehen hatte, eine besonders gute Schule war oder einfach Standard heutzutage.

Friedrich-Hegel-Grundschule Nürnberg
Als ich mit den Jurykolleginnen in Ihre Schule kam, liebe Frau Kukla, liebes Schulteam der Friedrich-Hegel-Schule Nürnberg, da war mir sehr schnell klar, dass wir es hier mit einem ganz besonderen Ort zu tun haben. Das war greifbar, lag in der Luft.

Gleich im ersten Gespräch mit Ihnen, liebe Frau Kukla, und Ihren Kolleginnen wurde klar, dass Sie sich wahrhaftig als Team sehen, dass Sie Zusammenhalt im Alltag leben und gemeinsam ein Ziel vor Augen haben: Ihren Kindern die beste Förderung zu geben und ihnen gleichzeitig eine harmonische Schulzeit zu ermöglichen. Sie waren bereit, ausgetretene Pfade zu verlassen und nahmen alle Facetten einer gelungenen Schullaufbahn in den Blick, von der Begleitung der Kinder aus dem Kindergarten bis hin zum Übergang in die weiterführenden Schulen.

Nach unserem Gespräch hospitierten wir im Unterricht. Unsere Begeisterung für Ihre Schule und Ihre herausragende Arbeit wurde bestätigt. Der ganze Tag hat sich wie ein Crescendo angefühlt. Denn je länger wir bei Ihnen waren, desto weniger wollten wir wieder nach Hause gehen.

Es war in jeder Klasse, die wir besucht haben, eine unglaublich positive Grundstimmung. Der Unterricht war nicht nur gut vorbereitet, er wurde auch mit hoher Professionalität und vor allem mit großer Leidenschaft und mit Einfühlungsvermögen für jedes einzelne Kind durchgeführt. Besonders beeindruckt hat mich dabei der Unterricht in der Partnerklasse. Die zwei Klassen, Förder- und Grundschulklasse, saßen mit ihren beiden Lehrerinnen in einem Kreis, und ich habe lange gebraucht, bis ich eine Idee hatte, wer hier überhaupt Förderkind ist und wer nicht. Jedes Kind hat aktiv am Unterricht teilgenommen, alle haben von- und miteinander gelernt und das mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Dies mitzuerleben war wirklich beflügelnd.


Wir haben das Schulprofil Inklusion

Gemäß unserem Motto: „Es ist normal, verschieden zu sein“ (R. v. Weizsäcker) haben wir uns erfolgreich für das Schulprofil „ Inklusion“ beworben.

Grundlage für die Bildung von Inklusionsschulen  ist das im Juli 2011 von allen Fraktionen des Bayerischen Landtags beschlossene Gesetz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Schulen mit dem Schulprofil „Inklusion“ verfolgen das Ziel, beispielhaft Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Eine Sonderpädagogin unterstützt die Schule mit zusätzlichen Stunden.


Wir sind „MODUS-Schule“

Logo

Für genauere Informationen: Logo bitte anklicken!

Nach einer externen Evaluation und auf Antrag an das Staatsministerium kann eine Schule den Status einer MODUS-Schule erwerben.

Der MODUS-Status berechtigt eine Schule, Weiterentwicklungsmaßnahmen zu erproben, insbesondere in den Arbeitsfeldern Unterrichtsentwicklung, Personalentwicklung und Personal-führung sowie inner- und außerschulische Partnerschaften. Den Schulen mit MODUS-Status ist es gestattet, von den Schulordnungen abzuweichen, soweit sichergestellt ist, dass die Lehrplanziele erreicht und den Schülern keine Nachteile bei Abschlüssen oder beim Erwerb schulischer Berechtigungen entstehen. Die Auszeichnung „MODUS-Schule“ wurde bisher in Bayern nur wenigen Schulen verliehen.


Wir sind eine familienfreundliche Schule

FamilienfreundlicheSchuleklein

Wir sind Mitglied im Verbund
familienfreundliche Schule
http://www.familienfreundlicheschule.nuernberg.de/

Die Friedrich-Hegel-Schule ist ein Lern, Lebens und Erfahrungsraum. Es wird eine Kultur der Miteinanders gelebt, die von Respekt und Wertschätzung geprägt ist. 

Jeder Mensch ist anders, aber alle sind gleich viel wert.

Die Eltern haben die Möglichkeit der Teilhabe und Mitwirkung am Schulleben. Die Familien erhalten Unterstützung durch Erziehungs-, Bildungs- und Beratungsangebote.

Dokumentation für die Schuljahre 2013/14 und 2014/15